Es nervt! Sogar uns, als WordPress-Experten. Dies ständiges Updates und angeblichen Verbesserungen. Plötzlich sieht wieder alles anders aus. Plötzlich funktioniert die Seite nicht mehr. Was soll denn das Ganze. Muss das wirklich sein? Warum kann denn nicht alles so bleiben, wie es immer war. Das lief doch seither soooo gut.

Kennen Sie diese Gedanken? Hören Sie sich selbst schimpfen?

Willkommen im Internet des 21. Jahrhunderts und seinem Leitspruch:

Die einzige Konstante ist die Veränderung.

 

Wir werden ständig gebeten, unsere Mobiltelefone, unsere Computer und die von uns verwendeten Apps zu aktualisieren. Wir können nun nach dem Warum fragen. Wir können aber auch fragen: Was würde passieren, wenn wir unser Telefon oder unseren Computer für einige Monate nicht aktualisieren würden?

Die Software, die von diese Geräte verwendet wird, würde mit der Zeit veralten. Sie würden an Geschwindigkeit verlieren und Sicherheitslücken, die bis dato nicht bekannt waren, würden nie geschlossen werden. Oftmals bringen die Updates ja auch deutlich Verbesserungen mit sich. Man muss sich nur umgewöhnen. Und das ist das Nervige daran. Nicht das Update, sondern, das wir schon wieder was neues lernen müssen, wo wir uns doch gerade an die Methodik gewöhnt haben, mit der wir Texte und Bilder austauschen.  Echt blöd.

Genau wie die Updates für unsere Telefone, Computer und Apps können WordPress-Updates dazu beitragen, die Anzahl von Problemen zu verringern und Abläufe zu vereinfachen. Neben den Core-Updates von WordPress werden die Plugins, die auf Ihrer WordPress-Website ausgeführt werden, sowie das verwendete Theme regelmäßig getestet und aktualisiert.

Mit jedem neuen Update, das von WordPress veröffentlicht wird, werden Sie folgendes feststellen:

  • Sie haben neue Funktionen Optionen zum Anpassen Ihrer Website,
  • Fehler, die in früheren Versionen nervten, wurden behoben
  • Von Sicherheitslücken die geschlossen wurden, haben Sie im Idealfall nichts mitbekommen :-)

 

Die 3 Arten von Updates in WordPress

Die WordPress Core Update

Updates für den Kern von WordPress selbst sind äußerst wichtig. Neben neuen und erweiterten Funktionen können Sie auch Fehlerbehebungen und Korrekturen für neu entdeckte Sicherheitsanfälligkeiten einschließen. Das System auf dem neuesten Stand zu halten, ist einer der wichtigsten Schritte zu einer sicheren Website und sollte ernst genommen werden!

Plugin-Updates

Aktualisierungen von Plugins in WordPress sind ebenfalls sehr wichtig. Denn Plugins haben auch vollen Zugriff auf die Datenbank und manchmal auf das Dateisystem – was möglicherweise großen Schaden anrichtet. Es kommt von Zeit zu Zeit vor, dass neuere Versionen von Plugins nicht mit der neuesten WordPress-Version kompatibel sind. Die meisten Plugins ziehen aber meist nach einem WordPress Update mit einem eigenen Update nach. Deswegen treten die Updates auch gerne in Häufungen auf.

Theme Updates

Theme Updates laufen meist unabhängig von den WordPress-Updates. Zwar ziehen viele Themes auch mit den WordPress-Updates mit aber sie entwickeln sich auch oftmals eigenständig weiter, bieten neue Funktionen und passen sich neuen Trends und Anforderungen des Marktes an (Wenn es sich um professionell programmierte und auch meist kostenpflichtige WordPress-Themes handelt!).

Erste Regel vor dem Update : SICHERUNG ANLEGEN!

Vor dem Aktualisieren des WordPress-Kerns, der Plugins oder der Themes sollten Sie immer eine Sicherungskopie aller Ihrer Daten haben, da es nicht ungewöhnlich ist, dass Updates mit Serveranforderungen in Konflikt stehen. Das beste Beispiel ist das PHP Update von 5 auf 7. Neue WordPress Versionen laufen grundsätzlich nicht auf Webserver die nur php5 bereitstellen. Die meisten sind zwar auf Versionen 7 umgestellt, aber es dümpeln noch genug alte Script-Handeln im Netz herum, auf denen moderne Webseiten nur Fehler erzeugen. Wenn Ihr Server nur noch die Zahl 500 zeigt. Dann dürfen Sie sich gerne bei uns melden :-)

Eine Sicherung der Daten und der Datenbank oder ein sogenanntes Backup stellt sicher, dass keine Daten verloren gehen oder im Bedarfsfall auch wiederhergestellt werden können. Gerne unterstützen wir Sie bei regelmäßigen Updates und dem Support Ihrer WordPress-Website.

Autor:

Frank Oschatz
Mein Name ist Frank Oschatz und ich arbeite seit über 20 Jahren im Bereich „digitale Medien“. Alles begann während meiner Ausbildung bei Mercedes Benz, bei der ein nicht-geringer Teil meiner Ausbildung die CNC-Programmierung war. Mit 19 Jahren kaufte ich mir meinen ersten Computer. Das war’s … Seitdem komme ich von der Kiste nicht mehr weg.

Bildnachweis:

AdobeStock_243804066

Lehrreiche Tutorials gibts es in der Cord Media Academy!