Liebe Kunden, Geschäftspartner, Freunde!

Es gibt so viele schöne und vor allem kluge Sprüche zum neuen Jahr. Da wäre zum Beispiel:

Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sondern das Leben in unseren Jahren.
von Adlai E. Stevenson

oder

Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.
Antoine de Saint-Exupéry

 

Letzten Endes sind es aber nur Sprüche. Schöne Sprüche. Sinnvolle Sprüche. Sprüche mit viel Wahrheit drin. Aber eben nur Sprüche. Die findet man eine ganze Zeit lang toll, geht dann zum Tagesgeschäft über und macht es so wie immer. Manchmal erinnert man sich daran. Meistens nicht.

Bei Cord Media hat sich im Verlauf des vergangenen Jahres so einiges verändert, oder sollte man sagen: entwickelt?! Dabei war doch der Weg immer klar. Die Mission fest verankert. Ein großes Ziel gibt´s nicht und wenn, dann haben wir es bereits erreicht. Wir tun, dass was wir tun und können davon leben. Supi: Mission erfüllt. Aber das ist nicht alles. Das kann nicht alles sein.

Ein neues Jahr. Ein neues Jahrzehnt.

Ich habe viel beobachtet. Vieles wahrgenommen und so wie es Stefan Merath zu den 7 Aufgaben des Unternehmers zählt: einiges für meine persönliche Weiterentwicklung getan. Dabei standen weniger die Erfolge, die wir gefeiert haben im Vordergrund. Klar die gab es auch, aber das genießen wir einen Moment lang und freuen uns darüber, aber daran festhalten tun wir nicht, sondern wir schauen, auf die Dinge, die eben nicht so gut gelaufen sind. Von diesen können wir wirklich lernen. Und wie es im Qualitätsmanagement so schön heißt: Der kontinuierliche Verbeserungsprozess muss Teil der Unternehmenskultur sein. Auch darüber könnte ich jetzt ganz viel Schreiben und es wäre am Ende nur BlaBla, wie ein schöner Sinnspruch zum neuen Jahr. 

Alles neu? alles auf Anfang?

Nein, ganz bestimmt nicht. Aber einiges wird sich ändern. Wir haben neue Server angemietet. Die sind nicht unbedingt besser, machen uns aber schneller, da wir durch die neuen Systeme dem Kunden mehr Möglichkeiten bieten können.

Es wird neue AGB geben. Diese dienen uns zum Schutz, denn wir haben auch dieses Jahr viele Erfahrungen gesammelt, von denen wir lernen konnten. Was wir diesbezüglich besser machen können fließt nun in unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und wird Teil der Unternehmenskultur. Diese liegen derzeit der anwaltlichen Prüfung vor.

Es gibt neue und alte Partner, die den Service von Cord Media komplettieren. So haben wir ein Imagefilm-Projekt an unserer Partner DT Media vermittelt, weil die das einfach drauf haben. Das Design unsere neuen Logos, an dem wir uns selbst die Zähne ausgebissen haben (Weil das immer so ist, wenns um die eigene Firma geht) haben wir an Benny Hozjan von Hozjan Artworks ausgelagert und sind überglücklich damit. Bei komplexen Programmierungen hat uns Deeprojects unterstützt. Im regelmäßigen Austausch bei Problemstellungen stehen wir auch wie gehabt mit Easy Web Solutions und der Medienagentur Emektar in regelmäßigen Austausch und konnten so eine Menge Kundenprobleme lösen. Dieses Netzwerk möchten wir ausbauen und werden 2020 das Team von Cord Media vergrößern. Vor allem möchte ich die Mitarbeiter vorstellen, die schon jetzt fleißig dabei sind. Wer Interesse hat Teil der Cord Media Family zu werden, darf uns gerne anschreiben.

Endlich habe ich geschafft, die Cord Media Grundsätze auszuarbeiten. Nach diesen arbeiten wir ja schon schon immer, aber die so klar vor Augen schriftlich fixiert zu haben tut richtig gut. Jetzt kann es jeder lesen. So ist es gut. Und ja, ich habe mich von Google inspieren lassen. Finde ich aber nicht verwerflich. An guten Unternehmen kann man sich immer orientieren.

Es wird weniger Ehrenamt geben. Das heißt nicht, dass wir keine Inklusionsprojekte mehr unterstützen oder helfen, wenn Not am Mann ist, aber teilweise sind wir auch mit falschen Hoffnungen in so manches Projekt gegangen. Da werden wir uns von einigen Projekten verabschieden. Der Grund hierfür ist nicht unser Mehraufwand oder dass wir Jahr durch den Aufwand in Ehrenämtern ca. 30.000 Euro pro Jahr weniger verdient haben. Der Grund ist der: Wenn wir merken, dass unsere Bemühungen nicht auf fruchtbaren Boden fallen und man letzten Endes nur dazu benutzt wird, um die Arbeit zu machen, die kein anderer machen oder bezahlen will, dann müssen und werden wir uns dieser Aufgaben entledigen und diese Zeit in unsere Kunden, die Cord Media Academy oder andere sinnvolle Projekte stecken, bei denen wir frei, selbstbestimmt und vor allem wirksam unseren Teil beitragen können.

Letzter Punkt ist mir selbst der Wichtigste: In den letzten zwei Jahren habe ich mit eigenen Augen gesehen, wie Unternehmen von Mitbewerbern regelrecht abgezockt wurden. Dabei lassen wir mal die horrenden Preise, die hier verlangt wurden außen vor. Eine Webseite darf auch mal 20.000 Euro oder mehr kosten. Aber das, was als Ergebnis abgeliefert wurde und den Scherbenhaufen, den wir dabei übernommen haben steht in keinem Verhältnis zu dem, was der Kunde letztlich für sein sauer verdientes Geld erhalten hat. Teilweise gab es hier tatsächlich sogar mafiöse Methoden, mit denen her agiert wurde. Und das in Deutschland. Hier! Auf unserem ach so tollen europäischen, streng reglementierten Markt.

Ich weiß noch nicht so ganz, wie ich da vorgehen werde. In vielen Gesprächen mit Kollegen hat man mir gesagt: “Das wirst Du nicht verhindern können. Die Leute werden immer auf solche Firmen reinfallen.” Aber ich sag´s mal ganz großkotzig: Wenn es ein Bill Gates schafft, mit einer Toilette 500 Millionen Menschenleben zu retten, dann muss es möglich sein, mit den richtigen Aufklärungskampagnen kleine- und mittelständische Unternehmen davor zu schützen auf solche Betrüger reinzufallen. Und wenn wir dabei nur 5 KMU´s schützen können haben wir schon einen Erfolg.

Nicht zuletzt sehe in solchen Praktiken eine Geschäftsschädigung für Cord Media. Die meisten dieser Aufträge hätten wir für die Hälfte des Preises schneller und zuverlässiger ausführen können. Und das zur vereinbarten Deadline, die von unseren “Kollegen” oft nicht eingehalten wurde. Aber wir werden Mittel und Wege finden, dieses Schindluder-Treiben einzudämmen.

Hierzu noch ein Tipp: auf der Seite Cord Media Partner findet Ihr Unternehmen, zu denen Ihr guten Gewissens gehen könnt. :-)

In diesem Sinne wünsche ich uns allen, dass wir weiter machen können, erfolgreich sind, gesund dabei bleiben und vor allem jede Menge Spaß damit haben!

Euch allen ein gesundes und glückliches neues Jahr(zehnt)!

Euer Frank

PS: Weils so schön war und so viel Spaß gemacht hat, den Weihnachtsgruß zu gestalten: Hier noch mal ein Link zum Jahresrückblick 2019 : Video öffnen

 

Autor:

Frank Oschatz
Mein Name ist Frank Oschatz und ich arbeite seit über 20 Jahren im Bereich „digitale Medien“. Alles begann während meiner Ausbildung bei Mercedes Benz, bei der ein nicht-geringer Teil meiner Ausbildung die CNC-Programmierung war. Mit 19 Jahren kaufte ich mir meinen ersten Computer. Das war’s … Seitdem komme ich von der Kiste nicht mehr weg.

Bildnachweis:

AdobeStock_286032399